Bindegerät Test – alle Testsieger und Testberichte

Ob beim Kundentermin, dem nächsten Bewerbungsgespräch oder der Abgabe einer schriftlichen Ausarbeitung: Inhaltliche Qualität verdient es, auch optisch in Szene gesetzt zu werden. Mit einem Bindegerät lassen sich wichtige Dokumente innerhalb weniger Minuten zu einem ansprechenden Ganzen zusammenfügen. Klebebindung, Spiralbindung oder Drahtbindung sorgen immer dann für einen professionellen Eindruck, wenn es darauf ankommt – Seite um Seite. In unserem Bindegerät Test haben wir Bindesysteme in allen Kategorien getestet.

Bindegerät Test – das sind die Testsieger

Testsieger Thermobindegerät

Testsieger Bindegerät

In unserem Bindegerät Test hatte der Peach PB200-70 in der Kategorie Thermobindegerät ganz klar die Nase vorne. Besonders überzeugt hat das Bindegerät durch seine hochwertige Verarbeitung und die intuitive Bedienung. Darüber hinaus waren alle Dokumente, die wir mit dem Bindegerät erstellt haben von hervorrangender Qualität. Das Bindegerät hat eine maximale Bindekapazität von 300 Blatt. Gebunden werden können die Formate DIN A4 und DIN A5. Der Bindevorgang ist innerhalb von 4 bis 5 Minuten abgeschlossen und das gebundene Dokument kann verwendet werden. Hierdurch eignet sich die Bindemaschine sowohl für den gelegentlichen privaten Gebrauch zu Hause, beispielsweise für das Studium oder Home Office, oder auch den häufigen Gebrauch in großen Büros. Bestnoten in unserem Bindegerät Test!

Testsieger Drahtbindegerät

Testsieger Bindemaschine

In der Kategorie Drahtbindegerät hat sich der Peach PB300-15 in unserem Bindegerät Test klar durchgesetzt. Hinsichtlich Stanz- und Bindeergebnis stellt dieses Gerät seine Konkurrenzmodelle in den Schatten. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Bindemaschine im Vergleich günstig ist, waren die Ergebnisse in unserem Test überraschend gut. Trotz des geringen Gewichts bietet das Gerät einen festen Stand, was gerade beim Stanzen essentiell ist. Die Verarbeitung des Bindegeräts ist – wie von der Marke Peach gewohnt – sehr hochwertig. Mit einer maximalen Stanzkapazität von 6 Blatt und einer maximalen Bindekapazität von 60 Blatt eignet sich die Bindemaschine optimal für den privaten Gebrauch und kleine Büros. Klare Kaufempfehlung von unserer Seite!

Testsieger Plastikbindegerät

Bindegerät Test

Vollständig überzeugt in der Kategorie Plastikbindegerät hat uns der Fellowes Star+ 150. Die günstige Bindemaschine bietet absolut alles, was man für den privaten aber auch für den professionellen Gebraucht benötigt. Mit einer Stanzkapazität von 12 Blatt und einer Bindekapazität von 150 Blatt stellt das Gerät seine Konkurrenz in der Preisklasse in den Schatten. Das Bindegerät bietet zahlreiche Extrafunktionen mit denen wird im Test ein ausgezeichnetes Bindeergebnis erzielen konnten. Insbesondere die intuitive Bedienung und die Unterstützung bei Auswahl eines geeigneten Binderückens sorgt dafür, dass man den Kauf dieses Gerätes nicht bereut. Die hochwertige Verarbeitung des Bindegerätes ist bei dem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis schon fast nebensächlich. Klare Kaufempfehlung für das Bindesystem!

 

Was ist ein Bindegerät?

Bindegerät Test

Bindegeräte, auch Bindemaschinen oder Bindesysteme genannt, dienen dazu, mehrere Seiten Papier in geordneter Reihenfolge zusammenzustellen. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn das Ergebnis – anders als im Falle eines Ordners oder Schnellhefters – von Dauer sein soll. Generell lassen sich drei Typen von Bindegeräten unterscheiden: Plastikbindegeräte, Drahtbindegeräte und Thermobindegeräte. Als Synonym für den Begriff Drahtbindegerät werden die Bezeichnungen Drahtkammbindegerät, Wire-O-Bindegerät und Ring-Wire gebraucht. Neben dieser Einteilung anhand des Bindematerials werden Bindemaschinen häufig auch nach der zum Einsatz kommenden Technik unterschieden. So spricht man beispielsweise von Ösen – und Spiralbindegeräten. In unserem Bindegerät Test sind wir der zuvor genannten allgemein verwendeten Einteilung in die drei Typen gefolgt.

Gebundene Dokumente sehen nicht nur professionell und hochwertig aus, sondern bieten auch praktische Vorteile: Fortlaufende Seiten können weder verloren gehen noch durcheinander geraten. Zudem lassen sie sich knick- und knitterfrei in geordneter Form aufbewahren. Ein Bindegerät zu kaufen lohnt sich nicht nur für große Unternehmen. Auch Büro- oder Wohngemeinschaften, Selbständige und Privatpersonen können auf längere Sicht vom Kauf einer guten Bindemaschine profitieren. Dringend benötigte Unterlagen können selbst am Wochenende zeitnah und flexibel gebunden werden, die Kosten für den Besuch beim Buchbinder entfallen. Die Ergebnisse aus unserem Bindegerät Test unterstützen dich bei der Wahl des richtigen Geräts!

 

Gerätetypen im Bindegerät Test und ihre Vorteile

Thermobindegerät im Test

Bindegeraet Test

Das Prinzip der Thermobindung ist aus der Softcover-Buchbindung bekannt. Beim Thermobindegerät werden die einzelnen Seiten in eine so genannte Thermobindemappe oder in einen Umschlag aus Karton eingeschlagen und mittels eines Schmelzklebers seitlich eingeklebt. Diese Art der Klebebindung lässt sich schnell umsetzen und birgt den Vorteil, dass die einzelnen Blätter nicht gelocht werden müssen und somit intakt bleiben. Weitere Argumente für den Kauf einer solchen Bindemaschine stellen das geringe Gewicht sowie die kompakten Abmessungen des gebundenen Dokuments dar. Bewerbungen, Präsentationsmappen oder individuell erstellte Angebote lassen sich zeitnah und kostengünstig per Post versenden. Die besten Thermobindegeräte findest du auf der Seite Thermobindegerät Test.

 

Plastikbindegerät im Test

Bindemaschine Test

Schnell, preiswerte und zugleich überzeugende Ergebnisse lassen sich auch mit einem Plastikbindegerät erzielen. Zusätzlich zur entsprechenden Bindemaschine wird hier für jedes zu bindende Exemplar lediglich ein Kunststoffkamm benötigt. Ähnlich wie bei einem Ringbuch werden die Blätter zunächst am Rand gelocht, bevor der Kamm hindurchgezogen wird. Das resultierende Dokument lässt sich flexibel um 360 Grad öffnen. Einzelne Seiten können somit besonders problemlos kopiert oder eingescannt werden. Zusätzlich ist auch das Entnehmen und Zurückheften bei dieser Bindetechnik möglich. Ein Bindegerät zu kaufen, dass auf der Plastikbindung basiert, bietet sich beispielsweise für Büros an, in denen es für häufig verwendete Unterlagen des Alltags zum Einsatz kommt. Auch Lernmaterialien lassen sich mittels Kunststoffbindung organisieren und bei Bedarf ändern oder erweitern. Welche Geräte uns überzeugt haben erfährst du auf der Seite Plastikbindegerät Test.

Die Qual der Wahl: Thermobindegerät oder Plastikbindegerät

Die Entscheidung zwischen einer Bindemaschine mit Thermobindung und einer Maschine mit Plastikbindung hängt vor allem von Verwendungszweck und –häufigkeit ab. Da bei der Thermobindung der Loch- bzw. Stanzvorgang entfällt, eignet sich diese Bindemaschine gut zur Präsentation wichtiger Unterlagen. Soll das Dokument hingegen häufig aufgeschlagen, kopiert oder überarbeitet werden, ist die flexible Plastikbindung von Vorteil.

 

Drahtbindegerät im Test

Bindegeraet Test

Um die Vorteile eines Plastikbindegeräts – das flache Aufschlagen um 360 Grad sowie einen geringen Materialaufwand – um besondere Langlebigkeit zu ergänzen bietet es sich an, ein Bindegerät zu kaufen, das mit Binderücken aus Draht arbeitet. Infrage kommt hier beispielsweise ein Drahtbindegerät, mit dem sich Metallspiralen verarbeiten lassen. Zwar können bei der Drahtbindung – anders als bei Bindegeräten für Plastikkämme – im Nachhinein keine Blätter entnommen werden. Dafür ist sie jedoch besonders langlebig und vermittelt dank des stabilen Drahtrückens einen sehr hochwertigen Eindruck. Durch die Kombination mit einer Klarsichtfolie als Vorder- sowie einem stabilem Karton als Rückseite entsteht ein drahtgebundenes Dokument, das beispielsweise im Rahmen einer Kundenberatung regelmäßig verwendet werden kann, ohne an Attraktivität zu verlieren. Auf der Seite Drahtbindegerät Test zeigen wir dir die besten Modelle!

3:1 Teilung oder 2:1 Teilung: Der Umfang entscheidet

Sofern deine Kaufentscheidung auf Basis von unserem Bindegerät Test zugunsten eines Drahtbindegeräts ausfällt gilt es im zweiten Schritt, sich zwischen der 3:1 und 2:1 Teilung zu entscheiden. Was zunächst kompliziert klingt, beschreibt einen recht simplen Sachverhalt, nämlich den Abstand – und zugleich auch die Anzahl – der beim Bindevorgang zu stanzenden Löcher. 3:1 Teilung bedeutet, dass drei Löcher auf einen Zoll Papier gestanzt werden. Im Falle von 2:1 sind es entsprechend zwei Löcher auf demselben Abstand. Insgesamt ergeben sich für eine A4-Längsseite 34 kleinere bzw. 23 etwas größere Löcher. Zugunsten einer stimmigen Optik ist es meist ratsam, Dokumente mit geringem Umfang mit 3:1 Teilung zu binden. Dokumente mit größerem Umfang hingegen lassen sich mittels der 2:1 Teilung leichter umblättern, ohne dass der Draht verbiegt. Stabilität entsteht bei dieser zweiten Variante vor allem durch die Verwendung eines dickeren Drahts. In unserem Bindegerät Test zeigen wir dir Modelle sowohl mit 2:1- als auch 3:1-Teilung.

Bindemaschine Test

 Misch- und Spezialformen

Vor allem aus der Schulzeit kennen viele Menschen das so genannte Ringbuch bzw. den Collegeblock, der zumeist mit einer Spiralbindung ausgestattet ist. Diese ist sowohl als Plastik- als auch als Drahtvariante erhältlich, wobei sie in letzterem Fall häufig mit einer Nylon-Ummantelung versehen wird. Während bei anderen Kunstoff- oder Drahtbindungen eine schlaufenartige Bindung erfolgt, kommt beim Spiralbindegerät eine fortlaufende Kunstoff- oder Metallspirale zum Einsatz. Eine weitere Spezialform unter den Bindemaschinen stellt die so genannte Sicherheitsbindung dar. Hier existieren unterschiedliche Techniken, die eines gemeinsam haben: Sie sorgen dafür, dass vertrauliche Dokumente besonders stabil zusammengeheftet sind, um Fälschungssicherheit zu gewährleisten. Ein Beispiel hierfür sind Bindegräte für Ösenbindung. Hier wird der Dokumentenrand zunächst mit gestanzten Löchern und dann mit speziellen Metallösen versehen wird, die die einzelnen Blätter zusammenhalten.

 

Bindegerät kaufen: was man beachten sollte

Bindegerät Test

Ein Bindegerät zu kaufen lohnt sich aufgrund des vielfältigen Angebotsspektrums sowohl für private als auch für gewerbliche Zwecke. Ob Thermobindung, Metall- oder Plastikbindung: Um die optimale Wahl für den jeweiligen Einsatzort und –zweck zu treffen, sollten bei einem Bindegerät zunächst die unterschiedlichen Ausstattungsmerkmale verglichen werden. Dies haben wir in unserem Bindegerät Test ausführlich getan.

Bezüglich des zu bindenden Papierformats lohnt es sich für Privatpersonen, vorab eine Entscheidung zu treffen, um Kosten zu sparen. Neben DIN A4 als Standardformat können viele Bindesysteme auch kleinere und größere Hoch- und Querformate binden. Individuell einstellbare Stanzsysteme für die Spiralbindung sind häufig ein wenig hochpreisiger, eignen sich aufgrund ihrer Flexibilität und Vielseitigkeit jedoch vor allem für größere Unternehmen. Auch Bindemaschinen mit Klebebindung sind häufig mit verstellbarem Seitenanschlag erhältlich.

Ein weiteres wichtiges Kriterium beim Kaufen einer Bindemaschine stellt die Stanz- bzw. Bindekapazität dar. Wenn das Binden der besseren Übersichtlichkeit, beispielsweise im Aktenschrank eines Großraumbüros, dient, kommt es auf eine möglichst hohe Bindekapazität an – 500 oder 600 Blatt sind keine Seltenheit. Zum Binden von wissenschaftlichen Ausarbeitungen, Programmheften oder Projektmappen sind Bindemaschinen mit Kapazitäten um die 150 bis 200 Blatt oft ausreichend.

Sofern der Zeitaufwand des Bindens eine Rolle spielt, sollte beim Bindegerät kaufen auch auf die Anzahl der erforderlichen Arbeitsschritte geachtet werden. Eine Klebebindung ist in dieser Hinsicht die zeitsparendste Lösung, da das Fixieren der Seiten mit Klebemittel in einem Schritt umgesetzt werden kann; das Lochen oder Stanzen entfällt.

 

Wo kann man ein Bindegerät kaufen?

Vor dem Kauf einer Bindemaschine sollte man sich umfassend über die unterschiedlichen Gerätetypen und Möglichkeiten informieren. Hier auf bindegeraet-test.de stellen wir dir alle wichtigen Informationen aus unserem Bindegerät Test zur Verfügung. Neben den Testberichten aus unserem Bindegerät Test zeigen wir dir günstige Angebote zu Plastikbindegeräten, Thermobindegeräten und Drahtbindegeräten unterschiedlicher Hersteller mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Besondere an unserem Bindegerät Test: Integrierte Testberichte und Produktvergleiche helfen dabei, die Vor- und Nachteile der Geräte in Ruhe gegeneinander abzuwägen und sich – ganz unabhängig von der oft einseitigen Beratung durch einen Verkäufer – ein objektives Bild zu machen.

 

Unentbehrlich: das richtige Bindegerät Zubehör!

Bindegerät Test

Jede Bindemaschine erfordert passendes Zubehör, um Dokumentseiten dauerhaft miteinander zu verbinden. Die Kategorie Bindegerät Zubehör auf bindegeraet-test.de beinhaltet Binderücken für Plastik- und Drahtbindung einschließlich Spiralbindung in unterschiedlichen Farben, Längen und Durchmessern für jedes Bindesystem. Auch Thermobindemappen in verschiedenen Formaten, Rückenbreiten und Farben können bestellt werden – sowohl in kleinen Mengen als auch in großer Stückzahl für regelmäßige Bindearbeiten. Um gebundenen Dokumenten den letzten Feinschliff zu verleihen, bietet bindegeraet-test.de außerdem Klarsichtfolien zum Einlegen oder –binden sowie Rückenkartons für mehr Stabilität.